zur Email-Adresse Suchen

 

PATIENTEN - INFO

CHLAMYDIEN

Chlamydien sind bakterienähnliche Mikroben (Mikroorganismen), die Krankheiten  hervorrufen können. Der Nachweis geschieht mittels eines hochempfindlichen Sekrettests aus der Scheide und aus dem Muttermund, manchmal auch aus der Harnröhre. Dieser Test ist so empfindlich, dass fast nie - auch bei einem positiven Testergebnis (das heißt: Chlamydien sind vorhanden!) - Antikörper im Blut (IgG-, IgA-, IgM- Antikörper) nachweisbar sind.

Dies ist deshalb von besonderer Wichtigkeit, weil Chlamydien oft lange Zeit „schlummern“ können ohne Beschwerden zu verursachen. Aus irgendeinem Grunde setzt aber irgendwann das Krankheitsgeschehen ein, wobei vom einfachen Ausfluss bis zur Bauchfellentzündung des kleinen Beckens (Lebensgefahr!) alle Zwischenstufen möglich sind. Besonders unangenehm ist die Eigenschaft der Chlamydien, auch ohne deutliche klinische Symptome eine Verklebung der Eileiter und damit Sterilität zu verursachen. Chlamydien - Infektionen werden daher oft erst nach Jahren anhand der auftretenden Spätfolgen viel zu spät diagnostiziert.

Es ist deshalb auch besonders wichtig während der Schwangerschaft auf eine Infektion mit Chlamydien zu untersuchen und eine solche auch zu behandeln, da diese Vorgangsweise die einzige effiziente Prophylaxe einer Infektion des Neugeborenen darstellt.

Die Behandlung der Infektion ist heutzutage mittels entsprechender Antibiotika sehr einfach geworden. Da die Infektion natürlich auch beim Geschlechtsverkehr übertragen werden kann, sollte der Partner unbedingt mitbehandelt werden. Zu beachten ist auch, dass der Therapieerfolg des Medikamentes kontrolliert werden muss (neuerliche Sekretabnahme nach spätestens 2 Monaten!), da es leider Therapieversager geben kann.

Quelle: „Häufig gar nicht oder zu spät erkannt – Update in Diagnostik und Therapie von genitalen Chlamydien – Infektionen“, Univ.Prof. Dr. Angelika Stary, Wien, am 20. Weltkongress für Dermatologie, 1. bis 5. Juli 2002, Paris in „hautnah“, September 2002, S 26 ff.

© Dr. Lingard, Wien
November 2002

 

zum Seitenanfang